Winterdienst

 

 

 

für Sie unterwegs

 

Hauptverkehrsstraßen, Seiten- und Nebenstraßen  

 

städtische Radwege 

 

öffentliche Gehwege

   

private Sicherungspflicht

 

 

 

 

 

 

Die Sicherungspflicht auf den öffentlichen Straßen, Plätzen, Geh- und Radwegen der Stadt Augsburg beinhaltet auch die Arbeiten des Winterdienstes.

Für weiterführende Informationen lesen Sie bitte hier.

Wir sind im Winter für Sie unterwegs

Bis zu 40 städtische Fahrzeuge sowie 25 Fahrzeuge von Privatunternehmen sind je nach Wetterlage bereits ab 4.00 Uhr morgens bis ca. 20.00 Uhr abends für den Bürger im Räum- und Streueinsatz.

Etwa 150 Mitarbeiter sind in 25 mobilen Gruppen oder zu Fuß unterwegs, um gefährliche Stellen wie Überwege, Treppen oder Haltestellen per Hand von Schnee und Eis zu befreien. 

 

Stellen Sie sich bitte auch darauf ein, dass bei Auftreten von Schnee- und Eisglätte während der Nachtzeit kein Räum- und Streudienst stattfindet. 

 

Die Wetterdienste bieten eine sogenannte Straßengebietswettervorhersage an, die auch selbstverständlich von uns ständig beobachtet wird. 

Bei zu erwartenden winterlichen Verhältnissen erfolgt sofort eine stufenweise Anordnung der Rufbereitschaft beim Winterdienst.

Hauptverkehrsstraßen besitzen oberste Priorität

Da die Sicherheit oberste Priorität hat, konzentriert sich der aws beim Winterdienst in erster Linie auf die Hauptverkehrsstraßen.

Dies geschieht durch das Aufbringen von Streusalz, aus ökologischen und ökonomischen Gründen nach der Regel „so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig“. Diese Vorgehensweise dient am effektivsten der Verkehrssicherheit.

 

Vorrangig gestreut werden Fahrbahnen mit öffentlichem Personennahverkehr oder hohem Verkehrsaufkommen und gefährlichen Straßenabschnitten wie Kreuzungen und Einmündungen sowie Fußgängerüberwege. Erst danach wird der Winterdienst je nach Verkehrsbedeutung auf die weiteren Straßen im Stadtgebiet ausgedehnt.

 

Der Umfang dieser Räum- und Streuleistung richtet sich ausschließlich nach den örtlichen Verhältnissen, den vorhandenen Kapazitäten und damit letztendlich auch nach den logistischen und finanziellen Möglichkeiten der Stadt bzw. des Betriebes.

 

Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, dass es nicht möglich ist, bei jedem Wetter das gesamte Straßennetz gleichermaßen schnee- und eisfrei zu halten. Eine gesetzliche Verpflichtung zur Räumung und Streuung von ungefährlichen Seiten- und Nebenstraßen besteht nicht.

 

Fahrbahnen von Straßen mit geringer Verkehrsbedeutung wie Wohnstraßen und Tempo-30-Zonen werden daher nicht regelmäßig gestreut.

Radwege werden benutzbar gehalten

Das Fahrrad prägt als umweltfreundliches Verkehrsmittel das moderne Stadtbild. 

Der Winterdienst tut das Möglichste, den Radlern auch im Winter gut benutzbare Radwege zu erhalten. 

 

Der Radfahrer wird aber bei anhaltenden Schneefällen nicht jederzeit einen geräumten, gestreuten und völlig gefahrlos zu befahrenden Radweg vorfinden. Eine gesetzliche Verpflichtung hierzu besteht nicht.

 

Bitte sehen Sie sich vor (dies gilt gleichermassen für Fußgänger und Radfahrer) und sorgen Sie durch Anpassung an die winterlichen Verhältnisse stets für Ihre eigene Sicherheit.

Gehwege Radfahrer frei

Bei Gehwegen mit Radfahrer frei greift die private Sicherungspflicht.

Gemeinsam für eine gefahrlose Nutzung

Mesut Ay räumt den Schnee zur Seite und Fuat Yüksel streut Splitt. Tremofahrer Surucu Murat bei der Arbeit. 

Seitenanfang