Wohin mit der Ambrosiapflanze?

Die Ambrosia (auch Traubenkraut oder Beifuß-Ambrosie genannt) ist eine hoch Allergene Pflanze. Sie hat eine sehr aggressive Wirkung, vor allem für Allergiker. Ihre Pollen sind so aggressiv, dass auch Nicht-Allergiker plötzlich an Heuschnupfen erkranken. Betroffen sind Augen, Nase, Mund und Hals, später auch Lunge.

 

Wichtig:

 

  • Pflanze mit der Wurzel aus dem Boden entfernen und entsorgen
  • auf keinen Fall kompostieren oder in die Biotonne geben
  • auf jeden Fall Handschuhe und sogar Mundschutz tragen
  • Ambrosia muss professionell verbrannt werden (AVA KU)

 

Umfangreiche Informationen gibt es beim Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Fragen per Mail auch an: ambrosia(at)stmugv.bayern.de.

Das Julius Kühn-Institut (JKI) bittet die Bevölkerung um Mithilfe und die Angabe von Fundorten oder Größe des Bestandes. Die Meldungen werden zur Dokumentation über Auftreten und Verbreitung der Pflanze benötigt.

 

Das Institut koordiniert außerdem ein international gefördertes Forschungsprojekt, um geeignete Bekämpfungsmethoden zu finden und informiert über sein Aktionsprogramm Ambrosia Verwaltungen und die Öffentlichkeit über die Bedrohung durch Ambrosia artemisifolia. Internet: www.aid.de, www.jki.bund.de, www.aktionsplan-allergien.de.