Coffee-to-go im Pfandbecher geniessen

05.03.18

Am 5. März 2018 gaben Reiner Erben (Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration) und Georg Holder (Betriebsleiter des AWS) den offiziellen Startschuss für das RECUP-Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher in Augsburg.

Sie haben den neuen Mehrwegbecher für Augsburg vorgestellt und um weitere Beteiligung geworben.

 

Der Mehrwegbecher für Augsburg ist aufgrund seines besonderen Designs leicht zu erkennen. Darauf abgebildet sind bedeutende Augsburger Gebäude und Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das Augsburger Rathaus und der Perlachturm.

 

Die Coffee-to-go-Einwegbecher verursachen riesige Abfallberge und verschlingen wertvolle Ressourcen. Die ausufernde Flut von Coffee-to-go-Einwegbechern bereitet auch in Augsburg hinsichtlich des Stadtbildes, der Verschmutzungen im öffentlichen Raum und der steigenden Entsorgungskosten zunehmend Probleme. Laut der Deutschen Umwelthilfe e.V. fallen pro Jahr 2,8 Mrd. Einweg-Kaffeebecher an, für Augsburg alleine sind es 27.000 pro Tag.

 

Hier bietet das Mehrwegbecher-Poolsystem von RECUP eine Alternative an. Der Kunde zahlt 1 € Pfand in allen teilnehmenden Betrieben und erhält dafür einen Mehrwegbecher. Diesen kann der Kunde bei allen am System teilnehmenden Cafés und Bäckereien nicht nur in Augsburg, sondern z. B. auch in München und Kempten, abgeben.

 

Um dem Einwegbecherwahnsinn entgegenzuwirken und Abfall zu vermeiden, haben sich bereits einige Augsburger Betriebe an dem System beteiligt. Mittlerweile sind 15 Betriebe in Augsburg angemeldet und decken mit ihren Filialen insgesamt über 50 Standorte ab.

 

Herr Erben und Herr Holder bedankten sich bei allen teilnehmenden Betrieben in Augsburg und wünschen sich, dass noch viele weitere sich registrieren werden. Je mehr Cafés und Bäckereien den RECUP-Mehrwegbecher anbieten, desto mehr BürgerInnen werden ihn nutzen.